Getreidepreise international

Datum 27. 02 2021

Durch hohe Exportnachfrage stiegen die Getreidepreise. Neben den traditionellen Abnehmern – wie Saudi-Arabien, Nordafrika und dem Iran – kauft vor allem China den Markt leer.
Frankreich liefert ähnlich wie Kanada gewaltige Mengen Weizen und Gerste zu sehr hohen Preisen nach China.
Es wird berichtet, dass die Chinesen sogar schon zahlreiche Kontrakte für die Ernte 2021 in Frankreich und Kanada abgeschlossen haben. Ein Grund dafür ist: Australien fällt aufgrund sehr hoher, von China aus politischen Gründen verhängter Exportzölle als sonst wichtigster Lieferant der Chinesen nahezu komplett aus.